Partner der Volleyballteams


Sie möchte Ihre Firma hier bewerben? werbung@sf-aligse.de

 



 

dvv_logo

 


nwvv nvv blau transparent 426w



Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren

  America-NEU-Kopie   logo carunion cmyk logo Brasserie  Logo BKK exklusiv
 

Dritte Liga Damen: Aligserinnen müssen zu lange warten

Nicht eingeplantes 2:3 beim Letzten

aus Anzeiger für Lehrte & Sehnde vom 12.12.2017, von Ole Rottmann

Es gibt Tage, da läuft einfach nichts zusammen. Und an genau solch einem sind die Frauen der SF Aligse zum Drittliga-Spiel beim Tabellenletzten SV Wietmarschen angetreten. Die 2:3 (22:25, 25:16, 22:25, 25:14, 16:18)-Niederlage passte zu den Begleitumständen. „Das Essen bei Mama Onnen war das Schönste an diesem Tag“, sagte Trainer Matthias Raschke sarkastisch. Auf der Hinreise waren er und seine Spielerinnen bei den Eltern von Spielerin Lena eingekehrt und hatten sich Spaghetti Bolognese servieren lassen. Und hätten anschließend eigentlich ruhig noch ein Pläuschchen abhalten können, denn als sie in der Halle ankamen, fehlten die Schiedsrichter, die witterungsbedingt irgendwo auf der Strecke geblieben waren. „Alle anderen sind extra früher losgefahren“, hatte Raschke dafür wenig Verständnis. „Das kam jetzt ja nicht unbedingt überraschend.“

Als es dann mit etwa zweistündiger Verspätung endlich aufs Parkett ging, kamen die Gäste nicht gut in Schwung. Erst in Durchgang zwei lief es besser für Raschkes Mannschaft, die ohne Mittelblockerin Gesa von Harlessem auskommen musste. „Da haben wir nichts anbrennen lassen“, sagte Raschke, der in Satz vier Ähnliches beobachtet hatte. Doch in den Durchgängen eins und drei lief es nicht wie gewünscht. „Da haben sich die Wietmarschenerinnen in Rage gespielt“, erkannte er an. So richtig erklären konnte er es nicht, warum sein Team so viel Mühe hatte und im Tiebreak auch noch den zweiten Punkt verspielte. Bei 15:14 hatten die Gäste zwar Matchball, doch aufgrund einer vermeintlichen Netzberührung glich der SV aus. Mit mancher Entscheidung des Gespanns war der Coach, der Libera Anne Schiller lobte, nicht einverstanden. Zu allem Überfluss kamen die Aligserinnen nach dem Spiel nicht vom Parkplatz, da ihr Kleinbus zugeparkt war. Das Auto gehörte einem der Unparteiischen. Ein weiteres Mal fühlten sich die Gäste von den Referees ausgebremst.

 

 

 

 

logo fsj

 


 

 

 

 

 

Ein Höhepunkt des Jahres  2015

Bundespokal Nord in Lehrte

Ergebnisse und Fotos20151008 bupo

 

 

 

 

Wer ist online

Aktuell sind 326 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Sportfreunde Aligse auf myheimat.de