Partner der Volleyballteams


Sie möchte Ihre Firma hier bewerben? werbung@sf-aligse.de

 



 

dvv_logo

 


nwvv nvv blau transparent 426w



Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren

 

America-NEU-Kopie   logo debeka logo Brasserie  Logo BKK exklusiv
 

Dritte Liga: Raschke will Siege am laufenden Band

Aligserinnen können heute auf Platz eins springen / Männer ohne Ahlborn und Barklage nach Hörde
aus Anzeiger für Lehrte & Sehnde vom 03.02.2018, von Ole Rottmann

Volleyball. Beinahe zeitgleich werden die Männer und Frauen der Sportfreunde Aligse heute in der 3. Liga West im Einsatz sein. Wenn sich die Frauen ab 20 Uhr in der Halle an der Schlesischen Straße in Lehrte mit dem TV Cloppenburg auseinandersetzen müssen, haben ihre männlichen Vereinskollegen im Dortmunder Stadtteil Hörde beim dort ansässigen TV bereits 30 Minuten Spielzeit hinter sich.

Für die gallischen Frauen geht es in den verbleibenden sechs Partien um nicht weniger, als 100 Prozent davon zu gewinnen. „Was anderes hilft nichts“, sagt Trainer Matthias Raschke unmissverständlich. Nach dem eigenen 3:2-Sieg beim ASV Senden und dem 3:0-Erfolg des einzigen echten Widersachers um den Zweitligaaufstieg, dem BSV Ostbevern, haben die Aligserinnen zuletzt einen Punkt auf die Konkurrenz verloren. „Wir haben gesehen, wie schnell das gehen kann“, sagt Raschke.

Mit einem Sieg würde seine Mannschaft allerdings zunächst sicher wieder die Spitze übernehmen, was dem Umstand geschuldet ist, dass die Ostbevernerinnen an diesem Wochenende pausieren und sich daher nicht wehren können.

Das Hinspiel hatten Raschke und Co. mit 3:1 gewonnen, dennoch hat der Trainer bei der Nachbereitung der Bewegtbilder von der Partie im November „ein, zwei Sachen ausgemacht, die wir besser machen können“. Bei seinen Spielerinnen stieß er jedoch auf großes Unverständnis, als er von seinen Erkenntnissen berichtete. „Die haben alle geguckt wie ein Auto“, sagt er. Was jedoch nicht daran liegt, dass Trainer und Team taktisch nicht auf einer Wellenlänge wären. „Ich habe ihnen davon berichtet, was ich ’auf den Bändern’ gesehen habe; Bänder kennen die aber alle gar nicht mehr“, sagt er lachend. Doch egal, ob analog oder digital, der Gegner ist seziert – und alle wissen hoffentlich, was zu tun ist.

Die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen

Auf die Dienste von Kapitän Marten Ahlborn (Bandscheibenprobleme) und Steffen Barklage (Knie) werden die Männer im Ruhrgebiet verzichten müssen. „Sie werden uns beide ein paar Wochen fehlen“, berichtet ihr Mannschaftskollege Patrick Schön. Wie gut, dass in Marc Rothbarth bereits im Vorfeld – wie in weiser Voraussicht – ein neuer Mittelblocker verpflichtet wurde. „Auf ihn und die erfahrenen Alteingesessenen kommt es nun an“, sagt Schön. Patrick Pioßek, Ruben Peters, Roman Kammer, Maik Böske und er selbst seien nun verstärkt gefordert. Zudem sei es eine gute Gelegenheit, den jüngeren Spielern, wie Robin Battermann, mehr Verantwortung zu geben. „Auch ohne Marten und Steffen sehe ich uns auf jeder Position gut aufgestellt“, sagt Schön.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge, die der beeindruckenden Serie von zehn Siegen am Stück folgten, sei es nun das vorrangige Ziel, den derzeitigen Tabellenplatz zu halten. In einer kürzlich abgehaltenen Mannschaftsbesprechung („Die war aber sowieso geplant“, Schön) hätte jeder Einzelne seine „Absichtserklärung abgegeben, sich für die letzten Spiele nochmal richtig reinzuhängen und Gas zu geben“, wie Schön berichtet. „Die Devise ist: Wir ziehen das durch!“

Screenshot 2018 2 3 Ruben Peters Foto Bork

Auch Ruben Peters muss – bedingt durch die Ausfälle von Marten Ahlborn und Steffen Barklage – ab sofort noch mehr vorweggehen. Foto: Bork

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

 

logo fsj

 


 

 

 

 

 

Ein Höhepunkt des Jahres  2015

Bundespokal Nord in Lehrte

Ergebnisse und Fotos20151008 bupo

 

 

 

 

Wer ist online

Aktuell sind 188 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Sportfreunde Aligse auf myheimat.de